Skyline International

Juni 19, 2016 - Keine Kommentare!

Mehr Lebensqualität durch Wegfall von Parkplätzen

blog_2016-06_01-300x187Ein kürzlich erschienener Zeitungsartikel über die Stadtplanung in Denver im US-Bundesstaat Colorado titelte: Der Bauboom führt zu einer lebhafteren Stadt mit weniger Parkplätzen (Original: “Downtown Denver’s development boom adds vibrancy, subtracts parking“). Der Artikel beschreibt, wie das Zentrum der Stadt durch neue Immobilienentwicklungen zunehmends belebter und Fussgänger-freundlicher wurde. Schlüssel dabei war die Umwandlung tausender Flächen-Parkplätze in Bau-/ Wohn-/ Frei-Fläche. Interessant ist vor allem das Zitat am Ende des Artikels: Die Menschen reklamieren oft, dass es keine Parkplätze in unmittelbarer Nähe zum Zielort gebe. Parkplätze seien zwar insgesamt genug vorhanden, lägen aber meist drei oder vier Strassen vom Zielort entfernt.

Öffentliche Parkplätze konsolidieren

Das Wegfallen von Flächen-Parkplätzen führt dazu, dass mehr Land für Wohnhäuser, Parks, Einkaufsmöglichkeiten oder Büros zur Verfügung steht. Um dennoch ausreichend Parkraum zu schaffen, kann dieser beispielsweise in grossen, mehrstöckigen und zentral gelegenen Parkhäusern zusammengefasst werden. Der Nachteil dieses Ansatzes ist es, dass der durchschnittliche Nutzer einen relativ weiten Fussweg vom Fahrzeug zum Zielort und wieder zurück zurücklegen muss. Gerade für Menschen mit kleinen Kindern, Menschen mit Behinderung oder älteren Menschen, kann das zur Herausforderung werden.

Eine Alternative für grosse, zentral gelegene Parkhäuser

Mehrstöckige, befahrbare Parkhäuser nehmen in der Regel eine relativ grosse Fläche und viel Bauvolumen in Anspruch. Hier punkten Automatische Parksysteme (APS) zweifach: Erstens benötigen Sie im Vergleich zu befahrbaren Parkhäusern nur etwa die Hälfte des Bauvolumens und bis zu 70% weniger Grundfläche, eben weil sie im Gegensatz zu diesen auf Fussgängerwege, Rampen, Manövrierfläche, Personenlifte etc. verzichten können. Und zweitens können APS an allen möglichen Orten gebaut werden, da sie sich flexibel den zur Verfügung stehenden Kubaturen anpassen können und somit z.B. auch für Baulücken geeignet sind.

Parkplätze und eine höhere Lebensqualität

Die Alternative zum grossen, zentral gelegenen Parkhaus mit tausenden Parkplätzen sind mehrere kompakte APS verteilt über das Stadtzentrum. Die Vorteile sind vielfältig: Die durchschnittliche Distanz zwischen Parkplatz und Zielort fällt kürzer aus. Kleinere (im Sinne von wenige Hundert Parkplätze) und kubatorisch flexibel gestaltbare Parkeinheiten lassen sich leichter in das Stadtbild integrieren. Und auch der Verkehrsfluss lässt sich besser steuern, was die ohnehin vorhandenen Vorteile von APS in Bezug auf CO2/NOx Emissionen noch weiter erhöht.

In Zeiten zunehmender Verstädterung wird die Beseitigung unregelmässig / ineffizient genutzten Parkraums häufiger diskutiert werden. Dieser Prozess ist unvermeidlich und grundsätzlich zu begrüssen. Fahrzeuge und Parkplätze werden in absehbarer Zeit jedoch nicht verschwinden. Es drängt sich deshalb die Überlegung auf, anstatt zentral gelegener, befahrbarer Mega-Parkhäuser mit mehreren APS zu planen, die sich unauffällig in das Stadtbild einfügen und verschiedenartige Impulse zur Erhöhung der Lebensqualität liefern können.

 

Quelle
http://www.denverpost.com/business/ci_27613835/downtown-denvers-development-boom-adds-vibrancy-subtracts-parking

Veröffentlicht von: admin in Automated Parking Systems

Die Kommentarfunktion ist ausgeschaltet.